Selbst nach 2 Stunden Kabarett forderte das Publikum immer noch „Zugaben“.

Wer Tränen lacht, braucht sie nicht zu weinen, dass dies so ist erlebten die Zuschauer im ausverkauften Volksheim St. Valentin beim Kabarett „in flagranti“. Der Kabarettist KH. Sigl begeisterte das Publikum mit Pointen über das Leben welches so schön sein könnte, würden wir nicht ständig beobachtet und kontrolliert, denn dem Auge des Gesetzes und der Ehefrau entgeht nichts, – fast nichts!

Ein postpubertärer Entwicklungsschub hat da fast keine Chance, denn dem Ausleben wirtschaftlicher, politischer und erotischer Phantasien werden primitive moralische Grenzen gesetzt! Die wenigen Auswege führen direkt zum Psychiater, in den Knast oder, – ins Kabarett! KH Sigl ein Kabarettist zum Greifen nahe, denn auch nach der Vorstellung gab er beim gemütlichen Ausklang der Veranstaltung die eine oder andere Pointe zu seinem Beste.

KH. Sigl: „ Bei so einem Publikum wie in St. Valentin kann man als Kabarettist nur zur Höchstform auflaufen. Danke dem ATSV St. Valentin für die perfekte Organisation.“

Kabarett